Episode #4 „Und…was machen wir heute?“

12. Juli 2022

In Episode Nr. 4  geht es vor allem darum effizient miteinander zu arbeiten, damit durchzuführende Meetings nicht in Laber- und Endlos-Runden ausarten und die Diskussion den Rahmen sprengt anstatt der Dialog den Flow untermauert weiter zu kommen. Dabei sind 4 Meeting-Elemente nützlich, hören Sie rein und probieren Sie es doch dann einfach mal aus?!

Neulich beim Kunden… 

…ist mir wieder bewusst geworden, wie wichtig es ist eine klare Meeting-Struktur im Team zu vereinbaren und diese auch bewusst zu verfolgen. Bei einem unserer Kunden ist es kürzlich wieder einmal vorgekommen, dass bestimmte Teilnehmer unpünktlich, unvorbereitet und mehr oder weniger laissez-fair in eine Entwicklungsrunde eingestiegen sind, so nach dem Motto: Und…was machen wir heute? Am besten noch mit verschränkten Armen dasitzend, gestresst umherblickend oder gar nebenbei auf den Handy oder Laptop tippend, mit dem inneren Schweinehund ringend im Sinne von „Was wollen eigentlich heute alle wieder von mir?“.

Das ist ein typischen Anzeichen dafür, dass sich diese Menschen mehr oder weniger nicht damit auseinander gesetzt haben, was sich aus Ihrer Sicht konkret verändern bzw. verbessern soll. Das Meeting wird als Muss abgestempelt und nicht als aktive Plattform des kooperativen Weiterentwickelns genutzt.

Ich beobachte häufig sowohl Führungskräfte als auch deren Mitarbeiter, die ohne Plan, ohne Idee an Gesprächen verkrampft teilnehmen und dann mehr oder weniger aus der Hüfte heraus agieren, ja eher reagieren, und mit Ihrem Verhalten den Flow blockieren.

In der Regel sind es genau diese Menschen, die dann auch im Meeting auf der negativen Denkseite verharren, weil sie ja unmittelbar mit Dingen konfrontiert werden, mit denen sie sich ja nicht intensiver beschäftigt haben. Jetzt Frage ich Sie – wie soll so ein Entwicklungsdrang entstehen? Wollen Sie nur dünne Bretter bohren oder nach den Sternen greifen?

Aus diesem Grund ist eine gute Meeting-Struktur und in diesem Zusammenhang deren Einhaltung und die Erzielung von kontinuierlichem Entwicklungsdrang eine essentielle Führungsaufgabe. Die Führungsmannschaft sollte dabei geschlossen den Wert von Meetings daran messen, was schließlich dabei herauskommt. Nun, das scheint zunächst keine einfache Aufgabe zu sein, zumal niemand den Werdegang von Meetings vorhersehen kann.

Wir können jedoch einen Handlungsrahmen festlegen und dafür sorgen, dass wir und die daran Beteiligten sich auch in diesem Rahmen bewegen – oder fallen Ihre Mitarbeiter und Kollegen immer aus dem Rahmen? Dann sollte Ihr Rahmen hinterfragt werden.

Kurz Rede langer Sinn, ich empfehle Ihnen grundsätzlich in Meetings 4 wesentliche Elemente zu beachten, um die Meetings so effizient und nutzenorientiert wie möglich zu gestalten:

  1. Informieren…, weil wir auf Basis von transparenten, nachvollziehbaren Informationen unser Denken und Handeln besser auf das ausrichten können, was wirklich wichtig und hilfreich ist. Dadurch gewinnen wir mehr Klarheit in den Erwartungen und Ansichten anderer und im Kontext der Lösungsentwicklung mehr Sicherheit was konkrete Erkenntnisse und nicht bloß Meinungen sind!
  1. Arbeiten…,weil wir die Chance und Plattform nutzen wollen gemeinsam neue Lösungen anzustreben, um Hindernisse zu überwinden und die Effizienz, Produktivität, Profitabilität unserer Produkte und Prozesse zu steigern. Der Fokus liegt hier vor allem auf der lösungsorientierten Denkweise! Der Geist ist die Quelle des Handelns und wenn wir nicht nach einer Lösung suchen, werden wir auch keine Lösung finden!
  1. Synchronisieren…, weil wir unsere Ziele nicht aus den Augen verlieren wollen, um diese auch schrittweise zu erreichen. Demnach reden wir hier von einer gemeinsamen Zielausrichtung und einem Zielkorridor bzw. Leitrahmen. Hier ist aus Führungssicht entscheidend beurteilen zu können, wie es gelingt im Team mehr Synchronität zu erreichen, was den Workflow erheblich beschleunigt!
  1. Abstimmen/Vereinbarem…, weil wir bewusst entscheiden wollen, die nächsten Schritte der Umsetzung einzuleiten und aktiv herbeizuführen. Dabei brauchen wir von allen Beteiligten ein verbindliches Commitment!
    Ja – komm mit – mach mit und wir gehen gemeinsam den nächsten Schritt raus aus der Komfortzone, um das nächste Fragenzeichen außerhalb unserer Wissensgrenze zu lösen!

Probieren Sie doch die 4 Elemente einfach mal in Kombination aus und versuchen Ihr nächstes Meeting an dieser Struktur angelehnt zu gestalten – Sie werden sich wundern! Probieren Sie es doch einfach mal aus!

  

Ähnliche Beiträge

Episode #2 „Das geht nicht!“ 

Episode #2 „Das geht nicht!“ 

In der zweiten Episode erleben Sie eine typische Verhaltenssituation in einem Entwicklungsmeeting. Auf die Aussage hin "Das geht nicht!" erfolgt häufig die spontane Gegenfrage "Warum nicht?" Erfahren Sie, wie man besser agieren kann! Viel Spaß! Neulich beim...

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihre Daten werden gemäß Datenschutzerklärung verarbeitet.